Kunstmuseum Basel - Museum für Gegenwartskunst

Konservieren und Restaurieren

Definitionen

Der Begriff Konservierung definiert sich als Bestandssicherung vorgefundener Substanz eines Objekts ohne deren Veränderung. Erlaubt ist die Anwendung substanzschützender und substanzerhaltender Mittel.

Unter Restaurierung versteht man die Wiedersichtbarmachung der ursprünglichen Darstellung und funktionellen Bedeutung eines Objekts unter Verwendung objektgerechter Mittel.

Grundprinzipien der Konservierung und Restaurierung

  • Erhaltung der Originalsubstanz
  • Nachhaltigkeit der Eingriffe
  • Reversibilität der Eingriffe
  • Beibehaltung des altersgemässen Erscheinungsbilds

Tätigkeitsfelder

Die Aufgabe des Konservators-Restaurators ist es, Zeugnisse der Geschichte und des kreativen Schaffens im Interesse der Öffentlichkeit und der nachfolgenden Generationen zu erhalten, zu pflegen und zu erforschen. Diese Tätigkeit erfordert sehr viel Wissen, Erfahrung und grösste Sorgfalt im Umgang mit Kunstwerken. Die Ausbildung erfolgt in der Schweiz an der Hochschule der Künste in Bern.

Zu den vielseitigen Aktivitäten gehören unter anderem:

  • präventive Konservierung (Schadensprävention)
  • Einzelrestaurierungen
  • technologische Erforschung der Kunstwerke
  • Zustandsuntersuchung und Dokumentation
  • Ausstellungsbetrieb, Betreuung der Wechselausstellungen
  • Empfehlungen zu Leihanfragen und Betreuung von Leihgaben „von Nagel zu Nagel“
  • Beratung in den oben genannten Bereichen
  • Betreuung von Praktikanten und temporären Angestellten
  • Mitwirken an den Vermittlungsaufgaben des Museums
  • kontinuierliche Weiterbildung

Konservierung / Restaurierung

Die präventive Konservierung (Schadensprävention) beinhaltet:

  • Kontrolle der Klima- und Lichtbedingungen
  • konservatorisch korrekte Aufbewahrung in den Depoträumen
  • konservatorisch korrekte Montierungen und Rahmungen von Kunstwerken

Eine Einzelrestaurierung beinhaltet:

  • materialtechnische Untersuchungen
  • interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Kunsthistorikern und anderen Fachleuten
  • Dialog mit zeitgenössischen Künstler
  • restauratorische Eingriffe
  • Dokumentation in Text und Bild

Leihverkehr

Das Kunstmuseum Basel ergänzt ihre Sonderausstellungen durch Kunstwerke aus anderen Museen und Privatsammlungen. Gleichzeitig stellen nationale und internationale Institutionen und Museen Leihgesuche an die eigene Sammlung.

Diese Leihgaben und -nahmen müssen konservatorisch betreut werden. Der Erhaltungszustand der Objekte ist in Text und Bild zu dokumentieren. Für Leihgaben müssen die Verpackungsbedingung definiert und überwacht werden. Besonders fragile Werke werden auf dem Transport begleitet und die Hängung beim Leihnehmer überwacht. Die Transportbegleitung bietet zudem die Gelegenheit, die vorgeschriebenen Ausstellungs- und Klimabedingungen beim Leihnehmer zu überprüfen.

Weiterführende Links

SKR: Schweizerischer Verband für Konservierung und Restaurierung:
http://www.skr.ch

VDR: Verband der Restauratoren:
http://www.restauratoren.de

SIK: Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft:
http://www.unil.ch/isea

Hochschule der Künste Bern, Konservierung / Restaurierung:
http://www.hkb.bfh.ch

ICOM: International Council of Museums:
http://icom.museum

EMPA: Eidgenössische Materialprüfungsanstalt:
http://www.empa.ch

E.C.C.O.: European Confederation of Conservator-Restorers’ Organization:
http://www.Ecco-eu.org

ENCORE: European Network for Conservation-Restoration Education:
http://www.encore-edu.org

IADA: Internationale Arbeitsgemeinschaft der Archiv-, Bibliotheks-, und Grafikrestauratoren:
http://palimpsest.stanford.edu/iada/