Der Neubau

Das Kunstmuseum Basel wird erweitert. Auf der anderen Seite der Dufourstrasse, gegenüber dem Hauptbau und unterirdisch mit diesem verbunden, ist ein Ausstellungshaus von höchstem Anspruch an zeitgemässe Kunstpräsentation und zugleich ein weiteres architektonisches Highlight der Stadt Basel entstanden.

Im Neubau der Basler Architekten Christ & Gantenbein werden auf 2‘740 m² Ausstellungsfläche künftig vor allem die grossen Sonderausstellungen gezeigt werden, die bis anhin im Hauptbau zu sehen waren. Von diesen entlastet, kann sich der Hauptbau aus dem Jahre 1936 künftig wieder vollumfänglich auf seine Bestimmung als Haus der berühmten öffentlichen Kunstsammlung Basel konzentrieren.

Ermöglicht durch private Schenkungen

Ohne tatkräftige Unterstützung von privater Seite wäre die Realisierung des Erweiterungsbaus nicht denkbar, dessen Baukosten 100 Millionen Franken betragen. Wegweisend war die grosszügige Schenkung der Laurenz-Stiftung. Zusammen mit der Überlassung des Baugrundes beläuft sich die Unterstützung von privater Seite damit auf 70 Millionen Franken. Dank dem Ja des Grossen Rates von Basel-Stadt zum Beitrag an die Baukosten konnte die Realisierung des Erweiterungsbaus definitiv besiegelt werden. Die Öffentliche Hand steuert 50 Millionen Franken an das epochale Bauwerk bei und knüpft damit an eine Basler Tradition an, ermöglichte sie doch schon 1967 mit einer Volksabstimmung den Erwerb zweier Werke von Picasso.

Ausstellungsflächen (m²)

Hauptbau 1936 Hauptbau 2014 Hauptbau 2016 Museum für Gegen-warts-kunst Neubau Total 2014 Total 2016 Stei-gerung 2014-2016
4'320 5'150 4'640 2'460 2'740 7'610 9.840 + 29 %