05.07.2014 - 19.10.2014

Martials Welt der gewöhnlichen Dinge
Neu erworbene Fotografien aus der Sammlung Herzog

Kuratorin: Anita Haldemann

 

 

Cliché publicitaire, Citroën vue frontale, Kunstmuseum Basel, Kupferstichkabinett

Schreibmaschinen, Schuhe, Autos und viele andere Produkte wurden ab 1927 für Paul-Martial Haeffelins Pariser Werbeagentur Paul-Martial in den Fokus der Kamera gerückt. Diese Fotografien bildeten das «Roh­material» für Plakate, Inserate und Werbebroschüren. Sie entsprachen der ästhetik der Neuen Sachlichkeit, die sich nach dem 1. Weltkrieg etablierte. Gleichzeitig zeichnet sich in einigen dieser Auftragsfotos auch der Sinn für das Surreale in der Welt der gewöhnlichen Dinge ab.

Die Ausstellung präsentiert eine konzise Auswahl an Fotografien, die von den späten 1920er Jahren bis in die 1960er Jahre entstanden sind. Sie wurden 2012 aus der Sammlung Herzog in Basel erworben und zum Teil geschenkt.

 

 

Museum für Gegenwartskunst Kunstmuseum Basel