Kunstmuseum Basel - Museum für Gegenwartskunst

FOR YOUR EYES ONLY

Eine Privatsammlung zwischen Manierismus und Surrealismus

20.09.2014 – 04.01.2015, Kunstmuseum, 1. Obergeschoss

Kurator: Andreas Beyer

Ab dem 20. September 2014 bis zum 4. Januar 2015 zeigt das Kunstmuseum Basel eine Auswahl von über hundert Exponaten der Privatsammlung von Richard und Ulla Dreyfus-Best. Zahlreiche Werke der Sammlung waren über die Jahre hinweg weltweit auf bedeutenden Ausstellungen zu sehen. In ihrem eigenen Sammlungskontext aber wurden sie bislang noch nie präsentiert.

For Your Eyes Only – zum ersten und wohl einzigen Mal wird der Öffentlichkeit in dieser Ausstellung der exklusive Einblick in das private Zusammenspiel dieser Werke gewährt. Anhand einer Auswahl von über einhundert Exponaten wird beabsichtigt, den ganz eigenen Kosmos dieser Sammlung zu entfalten, die in ihrem Anspruch und individuellen Gestus kaum ihresgleichen hat. Zugleich manifestiert sich dabei der höchst aktuelle Bezug zur Frage um die zeitübergreifende Wirkungsmacht der Kunst.

In einer Zeit, in der das Crossover unsere Wahrnehmung von Kunst insgesamt bestimmt, darf die Sammlung Dreyfus-Best exemplarischen Charakter beanspruchen. Sie stellt Objekte, Zeichnung und Malerei vom Mittelalter bis zur Gegenwart nebeneinander und wird dabei von einem Prinzip geleitet, das jeden Zufall ausschliesst. Es fordert nicht nur Originalität und Qualität als unverzichtbare Kriterien, sondern setzt bei sämtlichen Werken stets auch eine besondere Verweiskraft auf deren «Künstlichkeit» (im Wortsinn) voraus: Man findet sich hier in einer unverwechselbaren, zeitgenössischen Kunst- und Wunderkammer wieder.

Hier stehen profane Artefakte neben Objekten der Ars erotica und der Ars religiosa, treffen Meisterzeichnungen aus Renaissance und Barock auf die rätselhaften Bildwelten des Surrealismus, begegnen exzentrische Traumbilder des 18. Jahrhunderts und manieristische Fantasiestücke einander ebenso wie Symbolismus und Pop-Art. Und allen Werken gemein ist eine «Artifizialität», die, bis an die äussersten Grenzen, sämtliche Möglichkeitsformen der Kunst erprobt und provoziert.

Mit Arbeiten, darunter nicht wenige Hauptwerke, u. a. von Hans Baldung Grien, Hans Bellmer, Arnold Böcklin, Victor Brauner, Pieter Brueghel d. Ä., Angelo Caroselli, Giorgio de Chirico, Francesco Clemente, Salvador Dalí, Monsù Desiderio, Gustave Doré, Max Ernst, Johann Heinrich Füssli, Marten van Heemskerk, Jan van Kessel, Alfred Kubin, René Magritte, Man Ray, Gustave Moreau, Richard Oelze, Yves Tanguy oder Andy Warhol, verdichtet sich diese Sammlung zu einem singulären Gesamtkunstwerk, das die Gleichheit des Ungleichzeitigen in sinnlicher Überfülle vor Augen führt.

Eine Zusammenarbeit mit der Peggy Guggenheim Collection, Venedig.

Die Ausstellung wird unterstützt durch:

> Katalog im Shop bestellen