28. April 2007 - 31. Dezember 2007
Museum für Gegenwartskunst

Fokus: Bruce Nauman

Kurator: Philipp Kaiser

In Basel wurden bereits zu Beginn der 1970er Jahre Werke des amerikanischen Künstlers Bruce Nauman (geb.1941) angekauft. Das partnerschaftliche Engagement der Emanuel Hoffmann-Stiftung und des Kunstmuseums Basel haben die Sammlung im Laufe der Zeit anwachsen lassen, so dass neben Zeichnungen und Skulpturen auch einzigartige Videoinstallationen Eingang gefunden haben.

Mit der Ausstellung Fokus: Bruce Nauman will das Museum für Gegenwartskunst auf diese Sammlungsaktivität hinweisen, gleichzeitig aber die Gelegenheit ergreifen, zwei fundamentale neue Ankäufe zu präsentieren, sowie eine kleinere Auswahl an Werken auf Papier.

Die Videoinstallation Mapping the Studio II, die gemeinsam mit dem Centre Pompidou und der Tate Modern angekauft wurde, besteht aus sieben wandfüllenden Projektionen in einem Raum, dessen Grösse Naumans realem Atelier in New Mexico nachempfunden ist. Die fixe Einstellung des Nachtsichtgerätes protokolliert das ereignisarme nächtliche Geschehen: Motten, Mäuse und eine Katze durchqueren das Atelier. Die beharrliche Echtzeit thematisiert den fehlenden Höhepunkt und lässt sämtliche Erwartungen – nicht zuletzt auch die Erwartungen an den Künstler – im Keime ersticken. Mit Mapping the Studio II nimmt Nauman Bezug auf seine frühen Performanceaktivitäten vor laufender Kamera. Im Dialog mit der Videoinstallation wird erstmals XXX, 1997/98 präsentiert, ein Neuankauf der Emanuel Hoffmann-Stiftung. Die architektonische Gipsskulptur definiert als repetitive Struktur die unendliche Wiederholbarkeit und damit eben denselben poetischen Stillstand, den auch Mapping the Studio II ergriffen hat.